Februar 12



Wetterrückblick auf 2011: Extreme Wärme in Frühling und Herbst. Sommer unauffällig und Winter sehr mild.



2011 war in Schweden ein sehr gemixtes Wetterjahr. Nachdem der Winter Ende 2010 extrem hart gestartet war, entwickelte er sich in den ersten Monaten des neuen Jahres relativ durchschnittlich.

Das Frührjahr startete dann Ende April mit extremen Temperaturen, die ansonsten nur im Sommer üblich sind.

Der Sommer brachte einen Mix aus heißem Badewetter, aber auch kühleren Tagen - ein typisch schwedischer Sommer, kann man sagen. Die früheren Hochsommergäste hatten im Durchschnitt etwas mehr Glück. Dadurch heizten sich die Seen gut auf, und man konnte auch an den weniger guten Tagen noch in Wasser gehen.

Der Herbst zeigte sich dann wiederum lange sommerlich. Das Bad im See am 1. Oktober bei über 20 Außentemperatur war wirklich sehr absonderlich. Zu dieser Zeit gibt es manchmal bereits eine hauchdünne Eisschicht auf dem Wasser. Obwohl es dann bis Jahresende allmählich abkühlte, blieben die Durchschnittstemperaturen fast durchgehend über dem Normalen. An Weihnachten und Silvester gab es erstmals seit 5 Jahren keinen Schnee und kein Eis.
1
2
3
4
4
Januar 2011
April 2011
Juli 2011
Der 1. Oktober 2011
Weihnachten 2011




Zur nächsten Meldung

Zur vorherigen Meldung

Zur Übersicht



zurück zur Startseite